Detox


Was ist Detox?

Detox steht für Entgiftung! Wir nehmen täglich über unsere Nahrung diverse Giftstoffe auf. Medikamente, Zusatzstoffe in Kosmetika und zahlreiche Umweltgifte tun ihr Übriges. Der Darm, die Leber, die Nieren, die Haut und die Lunge sind unsere wichtigsten Entgiftungsorgane. Sie halten den pH-Wert unseres Blutes konstant. Durch unsere meist unbewusste Lebensweise sind diese Organe jedoch oft überlastet, was sich durch kleinere und größere Beschwerden wie Hautausschläge, häufige Infekte, Verdauungsstörungen und zahlreichen chronischen Erkrankungen bemerkbar macht. Vergleichbar mit einem übervollen Mülleimer treten diese Giftstoffe dann nach aussen und sorgen für zahlreiche Beschwerden. Beim Detoxen wird durch bewusstere Ernährungsweise die Giftzufuhr reduziert und gleichzeitig die Ausleitung aufgenommener Giftstoffe gefördert. Hierbei kommen Elemente aus Phytotherapie (Kräuterheilkunde), Kneippsche Anwendungen, basische Anwendungen und Atemtechniken zum Einsatz. Dabei geht es nicht, wie bei zahlreichen anderen Ernährungsformen um das konsequente Weglassen bestimmter Lebensmittel, sondern eher um die bewusstere Auswahl von Lebensmitteln und das Meiden zu stark behandelter und verarbeiteter Nahrungsmittel.


Für wen ist Detoxen geeignet?

Generell ist es für jeden empfehlenswert, sich mit dem "was er isst" auseinander zu setzen...nicht erst im Krankheitsfalle...Detox ist dabei prinzipiell für jeden geeignet und ist eine optimale Präventionsmaßnahme für die ganze Familie. Auch bei bereits bestehenden Erkrankungen kann Detoxen zur Verbesserung des Wohlbefindens und des Krankheitsbildes beitragen, allerdings sollte dies dann nach Absprache mit dem behandelnen Arzt und dem Detox-Berater erfolgen. Die Detox-Kur muss an das Krankheitsbild angepasst werden und bedarf entsprechender Beratung. Detoxen ersetzt NICHT die Beratung und Behandlung durch den Facharzt, es ist lediglich eine begleitende Maßnahme.


Detox oder Basenfasten-Ist das nicht das Gleiche?

Beide Prinzipien sind ähnlich. Bei beiden geht es letztendlich um die Wiederherstellung des Säure-Basen-Gleichgewichtes im Körper. Bei beiden Methoden wird auf viel Obst und Gemüse, anregende Kräuter und Ausleitung über basische Anwendungen gesetzt. Das Basenfasten wird meist jedoch über einen kürzeren Zeitraum durchgeführt und ist "strenger" was die Lebensmittelauswahl anbelangt. Gerade Einsteiger tun sich meist schwer das Basenfasten "durchzuziehen". Detoxen zielt eher auf eine langfristige Umstellung der Lebensgewohnheiten ab, kann aber auch als Kurzzeit-Kur angewendet werden- wobei Du Dein Haus sicherlich auch nicht "nur zweimal jährlich" reinigst ;-)


Wie kam ich zum Detox?

Durch meinen kleinen Sohn. Da er mit 5 Monaten eine starke Neurodermitis mit diversen Nahrungsmittel-Allergien und Unverträglichkeiten und später noch Asthma entwickelte, war an eine normale Ernährung nicht mehr zu denken. Die Schulmedizin lieferte hier leider keine echten Lösungsansätze. Da ich mich weigerte, meinen damals 1 jährigen Sohn noch mehr Cortison zuzumuten, nahm ich die "Sache" selbst in die Hand. Ich stellte den kompletten Ernährungsplan um und beschäftigte mich viel mit Entgiftung. Nachdem sich sehr rasch die ersten Erfolge einstellten, hab ich für dieses Thema Feuer gefangen und mich intensivst mit der "optimalen" Ernährung auseinandergesetzt und dazu ganz eigene Erkenntnisse machen können, wobei meine Arbeit als Chemielaborantin sicher sehr hilfreich war ;-)


Das Konzept wirkt sich positiv auf die Gesundheit der ganzen Familie aus, lässt sich sehr gut in den Alltag integrieren und macht vorallem (dauerhaft) Spaß!