Selbstliebe vs. Selbstverliebtheit


Selbstliebe.... Was ist das überhaupt? Viele glauben, Selbstliebe sei gleichzusetzen mit Selbstverliebtheit. Dabei ist es genau gegensätzlich! Ein selbstverliebter Mensch neigt dazu zu glauben, er sei perfekt....was er macht ist immer toll und alle anderen sind ja doch nur Nieten. Entgegen der weitläufigen Meinung hat ein selbstverliebter Mensch oft nur ein minderwertiges Selbstbewusstsein. Seine Schwächen versucht er oftmals durch Gelärme, Getue und Show zu verleugnen.

Selbstliebe hingegen bedeutet, sich anzunehmen wie man ist, sich seiner Stärken und Schwächen bewusst zu sein, diese weder hervorzuheben noch klein zu reden. Es bedeutet vollkommen zu sein, nicht perfekt!

Die meisten von uns können sich jedoch selbst nur teilweise bis gar nicht annehmen. Sie reden sich klein, wo sie Großes geleistet haben. Sie vergleichen sich permanent mit anderen. Sie fluchen und schimpfen über sich selbst und haben nur selten liebevolle Worte für sich selbst übrig. Sie gönnen anderen ihre Größe nicht, weil sie sich die Ihre nicht eingestehen können usw.... Die Gründe dafür sind vielschichtig und haben ihre Wurzeln oftmals schon in der Kindheit z.B. durch mangelnde Aufmerksamkeit der Bezugspersonen, Leistungsdruck durch Schule oder Eltern, fehlende Liebe....

Der Weg hin zur Selbstliebe ist kein leichter...aber lohnenswert, denn wer sich selbst so annehmen kann, wie er nun mal ist, kann auch seine Mitmenschen annehmen und so sein lassen wie sie nun mal sind.

Wer sich für die Arbeit an sich selbst entscheidet, hat oftmals zu aller erst damit zu kämpfen, sich selbst einzugestehen, dass er vollkommen ist. Ja, jeder Mensch ist vollkommen! Wir alle haben Ecken und Kanten...Gerade diese machen uns aus, machen uns einzigartig und liebenswert! Im Folgenden habe ich daher ein paar einfache Kniffe aufgeführt, die dabei helfen sich selbst anzunehmen und lieben zu lernen:

  • Sich selbst Gutes tun! Viele von uns neigen dazu, ihr Leben permanent nach den Bedürfnissen anderer auszurichten....Wir selbst bleiben dabei allzu oft auf der Strecke! Also ruhig mal einspannt einen Statdbummel, Wellnessnachmittag oder dem Hobby nachgehen, dass man schon so lange vernachlässigt hat. Wichtig dabei ist, dass man wirklich ausschließlich das tut, was man selbst gerade möchte. Am Besten geht das tatsächlich alleine, auch wenn dies Anfangs befremdlich sein mag ;-)
  • Sich seine Stärken und Schwächen bewusst machen. Das heißt, am besten einmal alles aufschreiben, was man an sich mag, was man besonders gut kann aber auch was man an sich nicht mag und was man nicht kann. Dabei sollte man sich selbst gegenüber schonungslos und ehrlich sein. Bei den Stärken kann es hilfreich sein, mal jemanden aus dem Freundeskreis zu fragen, was er an einem schätzt, da wir mit uns selbst meist viel zu hart ins Gericht gehen.
  • Sich gezielt anschauen, was man an sich nicht mag, statt weg zu sehen. Sich mit seinen "Fehlern" versöhnen. Dabei gilt, liebevoll mit sich selbst zu sein...Statt zu sagen " Mann, du fette Kuh hast ja schon wieder drei neue Pickel im Gesicht" zu sagen "Okay, ich fühle mich gerade zu dick und ja, ich hab schon wieder Pickel bekommen...Aber, hey! Ich bin okay so wie ich bin..Ich bin ein liebenswerter Mensch...Ich mag mich! Dies bezieht sich nicht nur auf die Optik sondern auch auf Charaktereigenschaften...z.b. an statt zu sagen "Oh Mann, ich Idiot komm schon wieder 10 Min zu spät!" zu sagen "Okay, ich bin wieder 10 Min zu spät, es ist nicht zu ändern. So bin ich nun mal...Wer weiß für was es gut ist!" Es ist am Anfang zwar sehr befremdlich, zeigt aber schnell Wirkung! Auch mag es anfangs vielleicht für das Umfeld ärgerlich sein, wenn man mit seinen eigenen Schwächen entspanner umgeht, aber es relativiert sich mit der Zeit. Andere haben schließlich auch "Fehler" ;-)
  • Sich selbst anlächeln! Ja, Lächeln hilft immer :-) Wer lächelt wirkt sofort sympatischer und das Lächeln hebt automatisch unsere Gemütslage....auch wenn uns eigentlich gerade gar nicht nach Lachen zu Mute wäre.
  • Wenn wir uns dabei ertappen, negativ über uns selbst zu urteilen hilft es, sich selbst was Liebevolles vorsagen...z.B. statt "Mann, ich Idiot hab schon wieder den Kaffee verkippt!" zu sagen.."Okay...halb so wild. Der Kaffeefleck kommt zwar echt blöd auf der weißen Bluse, aber passiert ist passiert...Ich mag mich trotzdem, bin trotzdem nett, liebenswert, hübsch usw....!
  • Das falsche Menschenbild eliminieren! Wir bekommen durch Medien, Zeitung, Schönheitsindustrie, Idole und unsere "künstlichen"Mitmenschen das Bild eines perfekten Menschen sugerriert. Obwohl wir alle wissen, dass das Model im Werbespot ganz sicher keine makellose Haut hat, obwohl wir genau wissen, dass sämtliche Bilder in den Medien bearbeitet sind, Schauspieler sich massenhaft Schönheitsop's unterziehen, die wenigsten mit Zahnpastagrinsen auf die Welt kommen oder volles, glänzendes Haar bis ins hohe Alter haben, haben genau diese Bilder auf unser Unterbewusstsein fatale Wirkung! Bereits 5 Min Fernsehwerbung reichen aus um sein Selbstbild negativ zu beeinträchtigen. Wir messen uns mit Menschen, die im wahrsten Sinne des Wortes keine Menschen sind! Es ist reine Illusion! Wer also die Glotze mal drei Wochen aus lässt, Die Bunte ins Altpapier wirft und stattdessen in die Stadt ins Schwimmbad oder auf sonstige Veranstaltungen des realen Lebens geht, sich mal ne halbe Stunde seine Mitmenschen anschaut, der wird feststellen, dass restlos alle ihre Ecken und Kanten haben....und trotzdem liebenswert sind!
  • Für ausreichend Schlaf, Sauerstoff und Vitalstoffe sorgen! Wer sich selbst und seine Bedürfnisse achtet, nährt damit Körper und Geist. Jeder weiß, das Schlafmangel kleine Kinder unausstehlich werden lässt....das gilt auch für uns Erwachsene! Ebenso verhält es sich mit Sauerstoff und Vitalstoffen....Sauerstoff und Vitalstoffe werden unenwegt für Stoffwechselprozesse und Entgiftungsprozesse benötigt. Bekommen wir zu wenig davon, kommt es zu Übersäuerung des Körpers, was sich durch zahlreiche Wehwehchen, fahle Haut bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen, schlechter Laune und depressiven Verstimmungen äussern kann. Wer sein Schlafbedürfnis achtet, möglichst viel Zeit in der Natur verbringt und darüber hinaus auf gesunde Ernährung achtet, kommt fast nicht umhin, sich selbst zu mögen ;-)
  • Sich klar machen, dass Schönheit nicht zwangsläufig etwas mit tadelloser Optik zu tun hat. Schönheit ist vielmehr ein Ausdruck von Natürlichkeit! Wer sich die Silikonwunder in einschlägigen Zeitschriften schon mal genauer angeschaut hat, der weiß was ich meine :-)
  • Und zu guter Letzt und wahrscheinlich mit der schwierigste Punkt: Wenn uns unsere Stärken und Schwächen bewusst sind, sollten wir versuchen, auch vor anderen dazu zu stehen, auch wenn das anfangs verdammt schwer fällt. Das bedeutet auch, ein Kompliment einfach mal anzunehmen, statt seine "Leistung" gleich wieder klein zu reden ;-)


Es gibt zahlreiche Bücher zum Thema Selbstliebe. Mir hat besonders "Heirate Dich Selbst" von Veit Lindau geholfen....Ich hab zwar nicht alles so umgesetzt wie dort beschrieben aber ich denke, es muss ohnehin jeder das umsetzen, was für ihn selbst stimmig ist. Ausserdem gibt es bei Youtobe ein Video mit 222 positiven Glaubenssätzen in 60 Sec. Das fand ich auch ganz gut, weil man nicht  jeden Tag die Zeit findet, sich mit dem Thema Selbstliebe konsequent auseinander zu setzen....


Bild und Text © Bianca Röhling 08/15