Raus aus der Opfer-Rolle!


Auch wenn ich hier insbesondere Bezug das Thema "Gewalt gegen Frauen" nehme, hat der Artikel allgemeine Gültigkeit. Die beschriebene Methodik ist immer die selbe und damit auch die Lösungs-Strategie um Opfer-Dasein jeglicher Art zu beenden.

Es ist aktuell wohl ein nicht enden-wollendes Thema....Sexuelle Übergriffe, Gewalteinwirkungen, verbale Attaken gegen Frauen...Hochgespült durch die "Flüchtlingskrise" kochen diese Themen gerade so richtig hoch. Dabei haben wir schon weitaus länger mit diversen Themen zu kämpfen, konnten diese aber im "Alltags-Sumpf" gut verstecken...

Entgegen der weitläufigen Meinung, die Kultur und der Glaube seien für diese Missstände verantwortlich, sage ich es hat immer mit allen Beteiligten persönlich zu tun! Wir alle tragen das Karma unserer Ahnen in uns. Wird ein Mensch zum Opfer, wird er dies nicht ausschließlich, weil er schwach ist, sondern weil Themen aus der Vergangenheit an die Oberfläche drängen, die endlich gesehen und geheilt werden wollen! Das was aktuell passiert, spiegelt dabei die Geschehnisse unserer Geschichte wieder. Leider wurde die Geschichte der Deutschen derart verzerrt, dass wir uns immer noch schuldig fühlen und uns viele Zusammenhänge nicht bewusst sind. Dabei sind die Deutschen selbst Opfer ihrer Geschichte geworden. Insbesondere deutsche Frauen und Kinder mussten während des 2. Weltkrieges einiges über sich ergehen lassen....Aber schon lange davor war Gewalt gegen Frauen an der Tagesordnung und ist spätestens seit Gründung der Kirche allgegenwärtig. Auch heute ist es in unseren Kulturkreisen keine Seltenheit, dass Frauen sich viel zu viel gefallen lassen....Letztenendes haben aber wir als Frauen in der Hand, ob es so weiter geht, oder ob wir unser Opfer-Dasein endlich beenden wollen!

Dazu müssen wir aber erst einmal das Muster dahinter erkennen:

  • Jedes natürliche Lebewesen ob Mensch oder Tier greift unterbewusst auf die Erfahrungen seiner Ahnen zurück. Diese Erfahrungen werden ihm praktisch ungefragt in die Wiege gelegt, sie sind in unseren Zellen gespeichert und müssen nicht bewusst z.B. durch Beobachtung übernommen werden. Gerät der Mensch nun in eine Situation wie einst sein Vorfahre,  greift dieses unbewusste Muster...
  • Erfahrungen werden meist in der direkten Erbfolge von Generation zu Generation weiter gegeben. Wenn eine Frau also Opfer häuslicher Gewalt wird, war ihre Mutter und ihre Großmutter vermutlich ebenfalls Opfer häuslicher Gewalt.
  • Die Muster (Erfahrungen) widerholen sich so lange, bis der Mechanismus unterbrochen wird.
  • Um unbewusste Muster zu heilen, bedarf es einen Trigger der das Muster re-aktiviert, um dem Mensch ein Erkennen des Musters zu ermöglichen.
  • Ungelöste Muster verstärken sich mit jeder Wiederholung, umgkehrt werden erkannte, bzw. teils gelöste Muster in geschwächter Form re-aktiviert.
  • Menschen spiegeln sich gegenseitig (insbesondere unerlöste Schattenthemen) um sie in die Heilung zu bringen, d.h. wenn mich jemand verletzt, hat das zwar einerseits mit dem jenigen zu tun, andererseits aber viel mehr mit mir selbst! Gleichzeitig kann mein Gegenüber mir nur Respekt spiegeln, wenn ich selbst respektvoll mit mir selbst und anderen umgehe!
  • Alles was uns wiederfährt ist zur Lösung bestimmt, d.h. wir sind der Situation durchaus gewachsen, wenn wir uns unsere eigene Stärke bewusst machen!
  • Wir selbst müssen das Muster lösen, sprich wir sollten nicht auf Hilfe von Aussen warten!
  • Auch wenn es schwerfällt, ist Vergebung ein wichtiger Teil des Heilungsprozesses. Solange wir unserem Peiniger nicht vergeben haben, bleibt das Muster weiterhin im Unterbewusstsein und wird bei der nächsten Gelegenheit re-aktiviert.
  • Ist ein Muster vollständig gelöst, gehen wir mit dem Thema nicht mehr in Resonanz, sprich es bereitet uns keine Angst mehr und wir müssen keine Wiederholung befürchten, solange wir nicht selbst zum Täter werden und damit neues Karma erzeugen.


Um das Ganze zu verdeutlichen, bediene ich mich meiner eigenen Geschichte....Ich weiß, dass meine Großmutter Opfer schwerer häuslicher Gewalt wurde. Sie hat sich meines Wissens wenig  bis gar nicht zur Wehr gesetzt. Auch meine Mutter wurde in ihrer Ehe Opfer häuslicher Gewalt. Sie hat sich darauf hin getrennt, d.h. sie hat erste Schritte in zur Lösung des Musters gemacht, hat das Thema aber nicht vollständig verarbeitet. So durfte ich dann ebenfalls meine Erfahrungen, wenn auch schon in abgeschwächter Form machen und das Thema in unserer Ahnenreihe in die Heilung bringen. Bis dahin gab es insbesondere während meiner Jugend oft Situationen, in denen ich mich verbal und auch körperlich zur Wehr setzen musste...

Obwohl ich heute so "gefährliche" Sachen mache, wie Abends alleine tanzen zu gehen, mit wildfremden Menschen zu sprechen und sogar ab und an mal Anhalter mitzunehmen, bin ich seit der Lösung des Themas nie mehr Opfer eines Übergriffs geworden...Ich habe heute ein sehr gesundes Selbstbewusstsein und erfahre insbesondere durch muslimische Menschen einen sehr respektvollen Umgang. Dabei verstecke mich nicht, ich lebe meine Weiblichkeit und stehe zu meinen Überzeugungen.

Doch was heißt das jetzt in der Praxis? ....Statt sich zu Hause zu verstecken, sollten wir raus gehen und das Leben genießen. Wir sollten an unserem Selbstwert arbeiten, im Zweifel einen Selbstverteidigungskurs besuchen und uns unserer wahren Stärke endlich bewusst werden. Wenn wir Opfer eines Übergriffs werden, liegt es an uns, ob sich diese Erfahrungen wiederholen müssen, weil wir untätig bleiben, oder ob wir uns zur Wehr setzen und somit das Thema in die Heilung bringen. Wir sollten unseren Mitmenschen egal welcher Herkunft, Religion oder Geschlechtes auf Augenhöhe begegnen, statt uns klein zu machen oder über andere zu erheben...Wir sollten die Schuld nicht nur beim anderen suchen, sondern uns selbst fragen, welche Rolle wir in dem "Spiel" spielen...Ohne Opfer gibt es schließlich auch keine Täter!

Last but not least sollten wir grundsätzlich alles hinterfragen und uns unser Schubladendenken abgewöhnen. Es mag Übergriffe geben, vielleicht auch durch andersgläubige Menschen. Das heißt aber längst nicht, dass daran tatsächlich ihr Glaube oder ihre Kultur Schuld hat, sondern viel mehr ihre und unsere eigene Geschichte....

Wer das Thema Täter und Opfer auf einfache Weise näher ergründen möchte, dem sei das "Kinderbuch" Ich bin das Licht, Die kleine Seele spricht mit Gott von Neale Donald Walsch empfohlen.


Auf ein respektvolles Miteinander!


Text © Bianca Röhling 01/16