Detox-Cocktail

Einfach & Lecker Entgiften


Juhuuu, es wird Frühling! Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und überall sprießen frische Wildkräuter. Die perfekte Zeit also um eine Detox-Kur einzulegen. Hierbei kommen neben basenüberschüssiger Ernährung, viel frischer Luft und Bewegung auch die entgiftenden Wildkräuter zum Einsatz. Diese wirken nicht nur gegen die Frühjahrsmüdigkeit, sondern auch gegen allerlei andere Wehwechen, je nachdem welches Kraut man verwendet. Zwei der bekanntesten Kräuter die sich perfekt zum Entgiften eignen, sind Brennessel und Löwenzahn.

Brennesseln wirken harntreibend, fördern das Haarwachstum und haben eine Blut reinigende Wirkung. Ausserdem ist die Brennessel reich an Vitamin A, verschiedenen B-Vitaminen (B1, B2, B3, B5 und Folsäure),  Vitamin C, Vitamin D und Mineralstoffen, wie Eisen, Magnesium, Mangan, Kalzium, Phosphor und Kalium. Zudem enthält sie wertvolle Aminosäuren, Fettsäuren, zahlreiche Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe.

Löwenzahn wirkt sich dank seiner Fülle an Bitterstoffen besonders positiv auf Leber und Galle aus. Der Leber als "Hauptentgiftungsorgan" kommt hierbei wohl die größte Bedeutung zu, da sich eine entlastete Leber auch auf alle anderen Entgiftungsorgane, insbesondere aber der Haut und dem Darm positiv auswirkt. Auch der Löwenzahn wirkt harntreibend, ist reich an Vitamin A,  Vitamin C, Vitamin K,  Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium, Mangan, Eisen und Magnesium sowie Bitterstoffen und Antioxidanzien. 

Was ein Glück also, dass diese beiden Pflänzchen praktisch überall wachsen und selbst der Laie sie mit bloßem Auge erkennen kann!

Neben Brennessel und Löwenzahn als Grundlage bieten sich auch noch zahlreiche andere Wildkräuter für den Detox-Cocktail an und können entsprechend etwaiger Beschwerden oder Vorlieben kombiniert werden. Ich verwende meist, was die Wiese gerade hergibt :-) Das wäre jetzt Mitte März neben Brennessel und Löwenzahn beispielsweise Girsch, Gundelrebe, Schafgarbe, Spitzwegerich, Taubnesseln und Wiesenlabkraut. Besonders geeignet zum Sammeln sind Waldwege oder Wiesen, die möglichst wenig oder gar nicht gedüngt werden. Basiswissen kann man sich vielerorts durch Kräuterwanderungen, die durch Heilpraktiker oder den Naturschutzbund angeboten werden, aneignen.

Nun aber zum Cocktail-Rezept....

Du brauchst 1/2 Orange, 1 Banane, 2 Handvoll Wildkräuter und 150 ml eines hochwertigen ungezuckerten Saftes. Zusätzlich lassen sich weitere wertvolle Zutaten wie Brennesselsamen oder Hanfsamen hinzufügen.

Alle Zutaten werden in einen Mixer gegeben und ordentlich gemixt. Es sollte gut zerkleinert und angenehm trinkbar sein, jedoch nicht zu lange püriert werden da durch die Wärmeentwicklung wertvolle Inhaltsstoffe zerstört würden. Für gewöhnlich werden Smoothies zwar mit Wasser zubereitet, allerdings sind die Kräuter insbesondere für Kids und Einsteiger oft zu herb. Durch Verwendung von Saft wird das Ganze angenehm süß und behält dennoch seine positiven Eigenschaften. Wer es lieber mit Wasser probieren mag, sollte den Obstanteil etwas erhöhen und den Kräuteranteil verringern. Nach zwei- drei Versuchen hat man meist das richtige Mengenverhältnis für sich heraus gefunden.

Da Entgiftung das ganze Jahr von größten Nutzen für die Gesundheit ist, darf dieser Cocktail ganz ohne schlechtes Gewissen täglich genossen werden ;-)


Bild & Text © Bianca Röhling, 03/16